Warum Mr. Rubber Europe 2018

Ich bin positiv überrascht über die Erfahrung als Mr. Rubber Switzerland 2017, und was ich mit diesem Amt erreichen kann. Und ich bin überzeugt, ich kann Vergleichbares auch als Mister Rubber Europe 2018 erreichen, weil ich jemand bin, der Brücken zu bauen versteht...

 

Eine Brücke innerhalb der Rubber Community zwischen dem allseits bekannten Rubber Style und Heavy Industrial Style. Aber auch mit anderen Fetischen... auch hier ist mein Focus auf der Puppy-Szene, weil ich in ihr unser "neues Blut" sehe. Aber ich denke, wir sollten generell  was Tolleranz angeht mehr zusammenrücken: auf der einen Seite haben wir die alten strikten Regeln und Festlegungen in der Fetisch- und Mister-Szene, basierend auf der Lederkultur, aus der die Fetisch-Szene überhaupt entstanden ist. Aber auf der anderen Seite gibt es diesen neuen Spirit und Lifestyle, den wir in unserer Rubber-Community sehen, aber eben auch in der wachsenden Puppy-Szene. Das ist unterschiedlich und nicht alle freut dies und sind glücklich damit. Aber wir müssen zusammenarbeiten und gemeinsam Spass haben können, um eine starke Fetisch-Community sein zu können. Und für das bin ich motiviert!

 

Ich bin wirklich sehr dankbar, dass wir in meinem eigenen Land wieder zwischen der deutsch- und französisch-sprachigen Fetisch-Szene zusammengefunden haben. Ich bin ein bisschen stolz, dass ich diese Kontakte gefunden habe, und wir wieder in Gespräche, Diskussionen an einem gemeinsamen Tisch gekommen sind, bis schliesslich aber auch dahin, dass wir wieder zusammen Spass haben mit dem Ziel, zusammenzuarbeiten und uns gegenseitig zu unterstützen. Und für das bin ich auch motiviert, in Europa mich einzusetzen zwischen den Clubs.

 

Ich möchte aber auch unsere Dachverbände ILF und ECMC unterstützen und sicherlich die Schweiz wieder in die europäische Fetisch-Community zurückbringen, nachdem wir die Loge70 verloren haben.

 

Ich weiss, viele Kerle erwarten was anderes als Projekt. Tut mir aufrichtig leid, dass ich Euch da enttäusche. Aber wir haben in allen Ländern schon viele Projekte am laufen und schaut Euch die Projekte an, die meine Mitkandidaten auch präsentieren. ich bin überzeugt, sie werden sie realisieren, auch wenn sie nicht zum Mr. Rubber Europe 2018 gewählt würden.

 

Ich bin überzeugt, wir müssen unter den europäischen Rubbermen-Clubs noch enger zusammenkommen und zusammenarbeiten. Wir sollten uns für das, was wir haben engagieren, es noch grösser machen und sicher verankern. Wir müssen aber auch weitermachen uns für gemeinsame Interessen einzusetzen, als Beispiel diesen neuen Weg mit der Wahl zum Mister Rubber Europe noch weiter voran zu bringen. Und wenn es in einem Land ein Projekt gibt, dass zu Europa weitem Gewicht wächst, dann dieses als Mister Rubber Europe zu unterstützen. Und glaubt mir, dafür bin ich sehr motiviert, dies zu tun.

 

Und nicht zuletzt wäre ich sehr erfreut und gebe mein Bestes, das Gesicht unserer stolzen Rubber-Community hier in Europa zu sein, für mehr Akzeptanz und auch Kontakt zur übrigen Gesellschaft.

 

#rubb4me - ich liebe Euch :-))